App

Neue Landschaften - Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion zur Ausstellung
Podiumsdiskussion zur Ausstellung "Neue Landschaften" am 22. April 2018, Foto: Naturschutzzentrum.

Mit gut 200 Besuchern wurde die Ausstellung „Neue Landschaften“ am 4. Februar auf dem Alten Hof Schoppmann eröffnet. Sie zeigte Aufnahmen des landwirtschaftlichen Münsterlandes – sachlich fotografiert von Paul Joachim Müller und künstlerisch dargestellt von Jörg Heydemann. Zusammen sind Fotografien und Modelle „…(eine) künstlerische Gegenwartsbefragung“, wie Reinhold Happel der Fachhochschule für Design Münster bei seiner Begrüßungsrede formulierte.

Das Interesse an der Ausstellung war auch nach der Eröffnung weiterhin hoch, sodass die Künstler regelmäßig Führungen anboten. Beide brachten den Teilnehmern das Zusammenspiel der Fotografien mit den Modellen der Ausstellung näher. Dabei spielte „Ästhetik“ eine zentrale Rolle – auch in Hinblick auf heute eher fremde Objekte und Bauten in der Landschaft. Heydemann und Müller regten mit ihren Erläuterungen die Interpretation an und schafften individuelle Perspektiven auf das gezeigte.

Nach dem gelungenen Verlauf der Ausstellung folgte gegen Ende ihrer Präsentation im Alten Hof Schoppmann eine Podiumsdiskussion. Sie bot am 22. April  einen öffentlichen Rahmen, in dem verschiedene Fachleute aus unterschiedlichen Blickrichtungen auf die Münsterländische Parklandschaft und auf das „Neue“ in ihr sahen. Gäste waren neben den Künstlern selbst:

Prof. Adrian Hoppenstedt  (Deutscher Rat für Landespflege, Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift „Natur und Landschaft“)

Thomas Kamp-Deister  (Bischöfliches Generalvikariat Münster, Referat Schöpfungsbewahrung)

Annegret Langehaneberg  (Westfälisch Lippischer Landfrauenverband e.V., Kreisverband Coesfeld)

Dr. Bernd Tenbergen  (LWL-Museum für Naturkunde)

Die Diskussion griff die zentrale Rolle der „Ästhetik“ auf und beleuchtetel das Thema „Neue Landschaft“ aus vielen Perspektiven. Landwirtin, Landschaftsplaner, Botaniker, Theologe und Künstler beschrieben ihren Blickwinkel auf die Region und brachten den Besuchern diesen näher.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Corinna Endlich, Leiterin des kult – Westmünsterland in Vreden sowie Leiterin des Fachbereichs Kultur Borken.